In einem wirkungsvollen Rahmen

 

und in einer verständnisvollen Atmosphäre, unterstützt durch mich als Fach- und Lerntherapeutin,

entdeckt ihr Kind wieder Spaß am Lernen und seine individuellen Lernstrategien.

 

Ihr Kind verarbeitet seinen Schulfrust und gewinnt sein Selbstvertrauen durch Erfolge,

individuelle Handlungsplanung und Lernkonzepte zurück.


Gute Erfahrungen gibt es durch das ganzheitliche Lernen über alle Sinne und durch Bewegung,

aber auch Entspannung stärkt die Konzentration, sowie Ausdauer und festigt die Lerninhalte.

 

Zu erst kommen wir in einem ersten Gespräch zusammen und nach diesem ausführlichen Anamnesegespräch

und den notwendigen standardisierten Tests werden die Therapieschwerpunkte und die Therapiedauer mit Ihnen als Eltern abgestimmt.

 

Hierauf bezogen wird ein individueller Lern- und Förderplan erstellt.

 

Wichtig sind:

  • hohe Bewusstheit
  • hohe Aufmerksamkeit
  • häufige Wiederholungen
  • kleinschrittiges Vorgehen
  • Variationen bzw. steigender Schwierigkeitsgrad
  • langsam und lang andauernd
  • mit Freude und Spaß

 

Eine gute Zusammenarbeit mit Eltern und Lehrern beschleunigt und festigt die Therapieerfolge.

 

 


Basisfähigkeiten

Zunächst liegt der Schwerpunkt auf den „Grund- und Basisfähigkeiten“, in der durch das Arbeiten an fundamentalen Fähigkeiten

die Basis für das Lernen schulischer Inhalte geschaffen wird.

Ein vertauensvoller Kontakt ist Vorraussetzung für jede mögliche Entwicklung!

  • Ausdauer, Konzentration, Merkfähigkeit, Aufmerksamkeit
  • Stimmungen und Umgang mit eigenen Gefühlen
  • Selbstwirksamkeit
  • Fremd und Eigenwahrnehmung
  • Raum Lage Wahrnehmung
  • Propriozeptivität
  • Gleichgewicht
  • Auditive Wahrnehmung (Hörwahrnehmungstraining)
  • Visuelle Wahrnehmung (Kinderoptometrie)
  • Taktil-kinästhetische Wahrnehmung (Fühlen)
  • Motorische Koordination
  • Sprachhandlungsplanung
  • Logisch abstraktes Denken
  • Elternarbeit
  • Hausaufgaben
  • Lernverhalten
  • Zuverlässigkeit
  • Sozialverhalten
  • Frustrationstoleranz

 

 


»Wir haben die Vorstellung,

daß ein Mensch so wenige Fehler wie möglich machen dürfe, um zu lernen.

Doch diese irrige Annahme versperrt unseren Kindern die Möglichkeit, spielerisch zu lernen.

Wenn ein Kind nicht auf Entdeckungsreise gehen darf,

wird es auch seine Fähigkeit zur Wahrnehmung nicht entwickeln können.«

(Heinrich Jacoby)