Auditive Wahrnehmungsverarbeitung und Wahrnehmungsstörung

 

In einem Bericht wurden von mir schon einige Informationen zum Hören zusammen getragen.

Hören ist eine Leistung, die auf vielfältigen Ebenen stattfindet.

Der Ohrenarzt macht einen Hörtest und findet heraus, dass soweit alles in Ordnung ist.

Ihnen als Eltern werden Informationen von anderen Kontakten mitgeteilt,

dass es Ihrem Kind sehr schwer fällt aufmerksam zuzuhören,

oder sich auf etwas zu konzentrieren.

Jedes Geräusch lenkt ab und es fällt dem Kind schwer diese Geräusche zuzuorden oder auszublenden.

Bei einer zentral-auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen ist die Weiterleitung und Verarbeitung von gehörten Informationen  im sogenanten "Hörnerv" und im "Gehirn" beeinträchtigt.

Dies bedeutet: "Das "äußerliche Hören", d.h. die Wahrnehmung von Geräuschen über die Ohren selber, ist in diesem Fall nicht betroffen".

 

 

 

Symptome

 

Das Kind hört zwar richtig und auch ein Hörtest beim HNO-Arzt zeigt keine Auffälligkeiten.

Oftmals reagieren die Kinder nicht erwartungsgemäß und vergessen schnell, was gesagt wurde.
Insgesamt wirken Kinder mit einer zentral-auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen häufiger zerstreut und unkonzentrierter.

 

Sie weisen ggf. folgende Beeinträchtigungen auf:

 

 

Störungen der auditiven Aufmerksamkeit

 

  • Rasche Unruhe und Abschweifen beim Vorlesen
  • Leichte Ablenkbarkeit
  • Ermüdung und Leistungsabfall in der Schule

 

Störungen der auditiven Filterung

 

  • Hintergrundgeräusche lenken schnell ab
  • Das Sprachverständnis ist bei Stimmengewirr erschwert
  • Vermehrte Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten bei erhöhter Lautstärke

 

Störungen der auditiven Merkspanne

 

  • Gesprochene Aufträge und Anweisungen können nicht behalten werden
  • Schwierigkeiten beim Verfolgen vorgelesener Texte

 

Störungen der auditiven Analyse

 

  • Reime werden nicht altersentsprechend erkannt
  • Anlaute werden nicht altersentsprechend erkannt

 

Störungen der Diskrimination (Unterscheidung) von Sprachlauten

 

  • Schwierigkeiten beim Erlernen der Buchstaben
  • Verwechselungen von ähnlich klingenden Lauten und Wörtern («backen / packen»)

 

Kinder mit einer zentral-auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen können ggf. eine Lese-/Rechtschreibstörung (LRS) entwickeln.

 

Möglichkeiten einer Unterstützung und Förderung 

 

 

 

Im Laufe einer Unterstützung werden die im Folgenden aufgeführten Teilfunktionen der Hörverarbeitung und Wahrnehmung durch speziell ausgerichtete Übungen trainiert.

 

Hierbei findet sowohl die nicht-sprachliche Ebene (Geräusch-, Ton-, Klangverarbeitung) als auch die sprachliche Ebene (Laut-/, Silben-/, Wort-/, Satzverarbeitung) Berücksichtigung:

 

  • Aufmerksamkeit:    Sensibilisierung auf bestimmte Hörsituationen (Geräusche / Töne / Klänge / Wörter / Sätze)
  • Merkfähigkeit:        Speichern von Geräuschen oder Wörtern
  • Sequenzierung:      Speichern von Geräuschen oder Wörtern in korrekter Reihenfolge
  • Lokalisation:           Erkennen, aus welcher Richtung ein Geräusch kommt (Richtungshören)
  • Diskrimination:      Unterscheidung von ähnlich klingenden Geräuschen, Lauten und/oder Wörtern (z.B. «Maus/Haus»)
  • Selektion:                Heraushören von Geräuschen / Informationen (Wörter / Sätze) aus Hintergrundlärm
  • Analyse:                  Zerlegen von Wörtern in einzelne Laute und/oder Silben (z.B. «Wolke» = «w-o-l-k-e» / «Wolke» = «wol-ke»)
  • Synthese:                Zusammenfügen von einzelnen Lauten zu Wörtern (z.B. «A-u-t-o-s» = «Autos»)
  • Ergänzung:             von unvollständigen Lautkombinationen zu sinnvollen Wörtern (z.B. «Zi-one» = «Zitrone»)
  • Identifikation:        Erkennen von Geräuschen, Lauten und/oder Wörtern
  • Separation:            Unterscheiden von Geräuschen , die gleichzeitig in beide Ohren eindringen (dichotisches Hören)

 

Verbesserungen in der zentral-auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung wirken sich positiv auf die Konzentration, Aussprache, Grammatik sowie das Lesen und Schreiben aus.

 

 

 

 

Angewandte Methoden

 

 

Wichtig ist eine eindeutige und absolut fachbezogene  Diagnostik!

Hierbei kann ein Facharzt eine gute Unterstützung sein.

Der Facharzt hat alle Möglichkeiten, in die optimale fachärztliche Richtung zu verweisen.

In unserer Praxis bieten wir eine gute Unterstützung, Beratung und eine umpfangreiche Förderung an.

Das "AUDIVA HörWahrnehmungsTraining (HWT)" findet hier auch seine positive Anwendung.

Informationen dazu gibt es auf folgender Webseite:  Audiva