Nicht ohne meine Eltern



Sind so kleine Hände, winz'ge Finger dran.
Darf man nie drauf schlagen, die zerbrechen dann.
Sind so kleine Füsse, mit so kleinen Zeh'n.
Darf man nie drauf treten, könn'sie sonst nicht geh'n.
Sind so kleine Ohren, scharf und ihr erlaubt.
Darf man nie zerbrüllen, werden davon taub.
Sind so schöne Münder, sprechen alles aus.
Darf man nie verbieten, kommt sonst nichts mehr raus.
Sind so klare Augen, die noch alles seh'n.
Darf man nie verbinden, könn'n sie nichts versteh'n.

Sind so kleine Seelen, offen und ganz frei.

Darf man niemals quälen, geh'n kaputt dabei.

Ist so'n kleines Rückgrat, sieht man fast noch nicht.

Darf man niemals beugen, weil es sonst zerbricht.

Grade klare Menschen, wär'n ein schönes Ziel.

Leute ohne Rückgrat, hab'n wir schon zuviel.

                                                                                                                                 

Kinder (sind so kleine Hände) von Joan Baez


                                                                                                                                


Kinder ...

Eltern erleben jeden Tag mit Ihren Kindern als Abenteuer.

Kein Tag ist wie der andere, kein Ereignis wie das vorherige.

Mit Adleraugen achten wir auf das Wohl der Kinder

und versuchen ihnen den Weg für eine gute Entwicklung frei zu machen.

Wenn ich Kinder frage:

"Gibt es jemanden, der dir einmal gesagt dass du super bist?"

Die Kinder antworten: "Nein, nur Mama und Papa."

Oh, denke ich mir ... hm...

Kinder die in ihrem Leben Stress erleben frage ich:

"Wie ist es daheim?"

Die Kinder antworten, dass es zu Hause sehr schön ist.

Alle Kinder meistern ihren Tag, wie auch wir Erwachsene ihren Tag meistern.

Wir Erwachsene haben im Laufe unseres Lebens unterschiedliche Möglichkeiten gefunden,

mit diesen Erlebnissen umzugehen.

Wenn wir ein gutes Selbstwert haben, dann erschüttern uns Reibungen mit anderen nicht existenziell.

Mit Kritik, Auseinandersetzungen und Rückschlägen haben wir irgendwie gelernt umzugehen.

Wir putzen uns die Zähne und finden das selbstverständlich.

Wir halten uns so gut wie möglich an Regeln

und finden manches selbstverständlich und manches unverständlich (ggf. manche Gesetzgebungen).

Die meisten von uns haben gelernt, sich bei Frust zurückzuhalten und nicht direkt aus der Spur zu fahren.

Was ist mit den Kindern?

Wie lernen Kinder die Welt kennen?

Kinder orientieren sich sehr an ihren Eltern.

"Mein Papa ist stark und meine Mama weiß alles."

Wenn Eltern in der Erziehung alles Gute und das Beste für ihr Kind wünschen,

stoßen sie oftmals an die Grenzen, die durch den Wiederstand der Kinder gesetzt wird.

Kinder stellen Anforderungen in Frage und erfassen nicht, wofür diese Regel und Grenze

gut sein soll.

Den Regeln und Grenzen wird so viel Bedeutung zugetan, dass eine Überschreitung direkt

eine Beachtung findet und Aufmerksamkeit erhält.

Kinder lernen durch Motivation und Bestärkung.

Die Liebe der Eltern ist kraftvoller als alles was sich ein Mensch vorstellen kann.

Kinder lieben es, der ganze Stolz seiner Eltern zu sein und freuen sich über jede liebevolle Zuwendung.

In der Erziehung und im Miteinander trägt jede liebevolle Zuwendung die größte Kraft und Wirkung in sich.

Eltern sind für Kinder wie Batman, Superman und Spiederman zusammen.

Kinder brauchen Zeit zur Entwicklung und Liebe, wie die Rose Wasser und Sonne braucht.

"Gib mir Liebe zum Leben und Halt zum Wachsen und Gedeihen.

So werde ich in meinem Lebenskoffer alle haben, was ich für ein gutes und glückliches Leben brauche."

 

 

"Nicht ohne meine Eltern!"