LRS, Dyskalkulie und was sonst?


Das Thema LRS und Dyskalkulie scheint in den Kindergartenjahren

eines Kindes ganz weit entfernt zu sein.

Im Laufe der ersten Schuljahre zeichnet sich dann manchmal bei dem einen oder bei dem anderen Kind eine Problematik im Lesen, Schreiben oder im Rechnen ab.

Wenn die Lehrer die Eltern darum bitten, eine LRS oder Dyskalkulie auszuschließen, dann hat man noch keine Idee davon, welcher Weg vor einem liegt.

Nicht jeder kann und darf diesbezüglich eine Diagnose stellen (gut so)!.

Wichtig ist, einen Kinderarzt aufzusuchen, der gut beraten und vermitteln kann.

Wenn auf eine LRS oder eine Dyskalkulie getestet wird, gibt es Vorgaben und Tests.`

 

 

 


Es gibt Vorgaben und Richtlinien bezüglich der Testung und im Internet gibt es viele unterschiedliche Berichte darüber zu lesen.

Es wird die Intelligenz getestet, das Lesevermögen und die mathematischen Fähigkeiten.

Es werden Vergleiche gezogen, vieles berechnet und Größen definiert.

Es werden Fragebögen herausgegeben und nach dem Verhalten gefragt.

Was sonst noch?

Warum erscheint plötzlich der Begriff ADHS?

Was bedeutet das Ganze für uns und unsere Familie?

Was ist zu tun oder zu lassen?

 

 


Alles läuft weiter....

Das Leben, der Alltag, die Familie, die Schule und vieles mehr .....

Als  Fach- und Lerntherapeutin helfe ich Ihnen gerne auf diesem Weg weiter.

Mein Angebot für Sie besteht in einer guten Beratung über alle Schritte der Diagnose und dem Umgang mit dieser vollkommen neuen Situation.

Neben den ärztlichen Testungen gibt es Entwicklungsbereiche, die ich als Fach und Lerntherapeutin sehr gut im Blick habe und welche unterschiedliche Einflüsse auf vielfältige Schulfähigkeitsprofile haben können.

Dies kann sich zum Beispiel auch auf die Fähigkeiten des Lesens, Schreibens und des Rechnens beziehen.

Wenn Sie Fragen haben, dann melden Sie sich bitte bei mir.

"Ein" Beratungsgespräch lässt sich zeitnah, kostenlos und unverbindlich miteinander gestalten.