Schule und System


Schule und System.

Geht euer Kind in die Schule?

Was hat dies mit einem System zu tun?

Es gibt Bildungsvereinbarungen, die für Schulen gilt.

Das Bildungsministerium gibt Richtungen vor, die für alle Schulen des" jeweiligen Bundeslandes" gültig sind.

Richtungsgebung ist sehr positiv und richtungsweisend ist zielführend.

Welche Didaktik steht dahinter?

Gibt es Möglichkeiten unsere Kinder gut bezüglich dieser zielführenden Ideen und Wege zu begleiten?

Zum einen gibt es Inhalte der jeweiligen Schulfächer die zu vermitteln sind.

Des weiteren besteht die Klasse aus bis zu über 30 Kindern.

Jedes Kind trägt seinen Weg, seine Entwicklung und seine Geschichte mit sich.

 

 


Was tun?

Welche Spielräume hat ein Lehrer?

Jeder Lehrer träumt sein" Ideal",

jeder Lehrer hat seine Vorstellungen von Didaktik und von Methodik

in der Gruppendynamik der Wissensvermittlung und Verarbeitung des Gelernten des einzelnen Schülers.

Was bedeutet das nun für unsere Kinder?

Fragt euch, welche Fragen ihr habt.

Gibt es Fragen zu Lerninhalten?

Gibt es Fragen zur Klasse?

Gibt es Fragen zum Sozialverhalten der Klasse?

Gibt es Fragen zum direkten Kontakt zwischen eurem Kind und dem Lehrer?

 

 

 


In meinem Leben habe ich gelernt, dass nur eines zur Klärung wichtig ist:

- die Frage, der Gedanke, Dialog, das Miteinander und das Geschehen -

Wie sieht die Frage aus, die euch bewegt....

Gibt es eine Frage, ohne die eigene Antwort vorweg zu nehmen?

Die Frage bietet dem anderen die Chance zur Antwort.

Es besteht die Chance zum Dialog und zur Klärung.

 

Die Frage bietet dem andere die Chance mit und nachzudenken.

Keiner hat alle Ideen und Antworten mit der Muttermilch erhalten.

Viele Fragen und Antworten finden sich durch die Erfahrungen, durch das Hinterfragen und durch die Chance,

das eigene Wirken in eigenen Gedanken hinterfragen zu dürfen.

Kein Lehrer hat diese Chance geschenkt bekommen.

Man steht unter Druck und wird ständig überprüft.

Man wird überprüft durch die Leistungsfähigkeit eines jeden Schülers,

aller Bewertungsgremien, durch sich selbst und dies bringt viel Druck mit sich.

 

 


Wie ihr lest, stehe ich auf auf der Seite, die es gut mit unseren Kindern meint.

Ich stehe auf der Seite derjenigen, die unsere Kinder wertschätzend und unterstützend begleitet.

Oft klemmt es an Bedingungen, die wir und die Lehrer nicht beeinflussen können.

Jeder versucht diese Bedingungen für sich selber zu klären und mögliche "Umstände" zu schaffen.

Wenn der offene Austausch möglich ist, dann gibt es eine Chance für einen gemeinsamen Blick in das Ziel unserer Kinder.


Druck erzeugt oft Gegendruck, Hemmung oder Stillstand.

Vieles an Wünschen bleibt unausgesprochen.

Der Weg kann das Ziel sein, wenn es eine Idee und einen Wunsch für dieses Ziel gibt.

Halten in solchen fraglichen Momenten in euch und schafft Ziele und Ideen für diesen Weg eurer Kinder.

Nehmt eure Kinder auf diesem Weg mit und versucht euch auf die Bilder eurer Kinder zu beziehen.

Bleibt auf der Linie der Achtsamkeit, der Wertschätzung und Menschlichkeit.

Danke euch !