Wegweiser "Sprachentwicklung von Kindern"



Kinder kommen auf die Welt und beginnen zu entdecken.

Jedes Kind entdeckt auf seine individuelle Art und Weise die Welt um sich herum.

Es beginnt von Anfang an Kontakt aufzunehmen und nimmt seine Umgebung individuell wahr.

Viele Eltern baten mich darum, eine Orientierung darzustellen.

Diese Orientierung ist nur eine grobe Darstellung von einer möglichen Sprachentwicklung.

Alle Kinder entwickeln sich auf ihre eigene Weise und falls Sie Fragen zur Sprachentwicklung haben,

stehe ich Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Liebe Grüße,

Andrea Berghaus

 


Alter

Normale  Sprachentwicklung 

          Bedenkliche Sprachentwicklung

Sprachförderndes Verhalten        

0- 10. Monat

  • das Kind reagiert auf Geräusche, es bewegt den Kopf in Richtung Schallquelle
  • schreien, gurren, lallen, Kettenbildung (..ga-ga")
  • das Kind nimmt keinen Blickkontakt auf
  • das Kind reagiert nicht auf Geräusche
  • das Kind verstummt, besonders ab dem 6. Monat
  • das Kind kann keine Laute bilden
  • sprechen Sie mit Ihrem Baby ruhig und freundlich
  • spielen, singen und lachen Sie mit ihm
  • erzählen Sie ihm in einfachen Sätzen, was Sie gerade tun
  • benennen Sie Geräusche, Menschen und Dinge in seiner Umgebung

10.- 18. Monat

  • es werden Gebärden (..bitte-bitte"), Silben und Laute nachgeahmt
  • das Kind reagiert auf seinen Namen
  • es versteht Aufforderungen, kann bestimmte Gegenstände benennen (10 Wörter) und zeigen( .. Mama", .. Papa", .. nein")
  • ausbleibende Sprachentwicklung
  • das Kind beschränkt sich immer auf dieselbe Silbe oder Lautfolge
  • es versteht keine Aufforderungen
  • das Kind versucht nur mit Mimik und Gestik zu kommunizieren
  • wecken Sie bei Ihrem Kind die Freude zur Kommunikation
  • fördern Sie jede Art der Verständigung (Lachen, Schauen)
  • geben Sie Ihrem Kind Zeit zu antwort en
  • einfache Lieder und Reime bereiten Freude

ab 18. Monat

  • das Kind versteht einfache Sätze
  • das Kind erkennt Alltagsgeräusche
  • das Kind benennt bekannte Dinge (der Wortschatz wächst auf 30-50 Wörter)
  • Übergang von Ein- zu Zwei-Wort-Sätzen
  • Gebrauch weniger unverständlicher Lautverbindungen
  • weniger als 10 sinnbezogene Wörter
  • die Sprache verschlechtert sich, entwickelt sich nicht weiter oder das Kind hört auf zu sprechen
  • sprechen Sie in einfachen Sätzen mit Ihrem Kind und nicht in der Babysprache
  • schauen sie gemeinsam geeignete Bücher an
  • spielen und singen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind

ab 24. Monat



  • das Kind versteht längere Sätze und Aufforderungen (z.B. zeigt Körperteile)
  • es sagt seinen Namen und verwendet mehr als 50 Wörter
  • es bildet Zwei- bis Drei-Wort-Sätze
  • es kann Wörter mit m,b,p,d,f,l,n,t,w sprechen
  • das Kind spricht meist unverständlich
  • außer .. Mama" und .. Papa" spricht es nur wenige Worte
  • keine Ansätze über Zwei-Wort-Sätze hinaus
  • sie haben das Gefühl, dass das Kind Sie nicht versteht
  • erweitern Sie den Wortschatz Ihres Kindes, indem Sie immer wieder neue Begriffe anbieten
  • wiederholen Sie korrekt das, was Ihr Kind sagen wollte
  • lassen Sie Ihr Kind nicht ständig nachsprechen

ab 36. Monat

  • das Kind hört beim Vorlesen zu
  • es versteht kleine Geschichten
  • es beantwortet erste Fragen
  • das Kind bildet Mehrwort-Sätze und stellt selbst Fragen
  • das Kind verwendet "ich"
  • das Kind spricht für Fremde unverständlich
  • das Kind kann noch nicht die Mehrzahl bilden
  • das Kind bildet keine einfachen Sätze
  • das Kind benutzt wenige Tätigkeitswörter, keine Artikel oder Eigenschaftswörter
  • hören Sie Ihrem Kind aufmerksam zu
  • helfen Sie ihm so, seine Gedanken und Gefühle zu ordnen und auszudrücken
  • ermutigen Sie es Daumen und Nuckel aufzugeben

ab 48. Monat

  • das Kind beteiligt sich an alltäglichen Gesprächen und bildet Sätze wie Erwachsene
  • das Kind kann Situationen beschreiben und von Dingen sprechen, die es nicht sieht
  • es kann einzelne Begriffe einem Oberbegriff zuordnen (z.B. Obst)
  • alle Laute und -Verbindungen werden korrekt gebildet
  • dem Kind fällt es schwer, Sätze zu bilden
  • es macht viele grammatikalische Fehler
  • es spricht nicht immer verständlich (überhastetes oder verwaschenes Sprechen)
  • das Kind kann einzelne Laute oder -Verbindungen nicht bilden oder ersetzt diese, wie z.B.: Hot-Rot, Ssule-Schule, grei-drei, Trotodii-Krokodil, KaktorTraktor, Kirche-Kirsche)
  • es wiederholt oder dehnt Laute bzw. Silben, z.B.: T-TTür, Be-Be-Banane, Rrrrrr ... oller, Fa-Fa-Fahrrad)                                              
  • lesen Sie Geschichten vor
  • erzählen Sie abwechselnd darüber
  • malen, basteln und spielen Sie gemeinsam
  • beschränken Sie Fernsehen, Computer und andere technische Spiele zeitlich (max. 1 Stunde täglich)
  • interessieren Sie sich für deren Inhalt, ob er altersgerecht ist       

 

 Leider sind meine Tabellen nicht perfekt ;-)

 


 

 

 

Es gibt viele

kindgerechte Möglichkeiten,

die Sprachentwicklung

Ihrer Kinder

freudig und gehaltvoll zu unterstützen.

Gerne

unterstütze ich

Sie dabei.